Friedrichstädter Rudernachwuchs in der Erfolgsspur
Geschrieben von Kim Koltermann   
Dienstag, 29 Mai 2018

Erfolge und gute Leistungen in Köln und Otterndorf



Die Nachwuchsruderer der Friedrichstädter Rudergesellschaft haben bei einer internationalen Juniorenregatta in Köln und einer Nachwuchsregatta im niedersächsischen Otterndorf gute Leistungen gezeigt und einige gute Platzierungen errudert.
In Köln belegte Damian Stratmann mit seiner Landesauswahl im Junioren-Doppelvierer der B-Junioren über 1500 Meter einen starken zweiten Rang im Vorlauf und einen ebenso guten dritten Platz im Finale und musste sich nur Teams aus Magdeburg und Nordrhein-Westfalen geschlagen geben. Für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, die Ende Juni ebenfalls in Köln und über 1500 Meter stattfinden werden, lassen die Ergebnisse hoffen. „Wir würden natürlich gerne ins Finale der besten sechs Vierer kommen, wissen aber auch, dass das schwer wird, denn es kommen noch gute Mannschaften aus Berlin dazu, die wir auf jeden Fall auf der Rechnung haben sollten“, berichtet Damian Stratmann., der zudem mit seinem Friedrichstädter Zweierpartner Paul Pauli gute zweite und dritte Plätze errudern konnte.
In Otterndorf war die FRG mit einer großen Kindermannschaft am Start, die über 3000, 1000, 500 und 300 Meter einen starken Eindruck machte und technisch gute Leistungen zeigte.
Gleich zweimal konnte Rickert Clausen am Siegersteg anlegen. Er gewann einen Einer der 14-jährigen und einen Doppelzweier an der Seite von Leo Höhne. In der gleichen Altersklasse war auch Maximilian Ingwersen im Einer erfolgreich. Einen weiteren Sieg konnte Piet Pauli im Jungen-Einer des Jahrganges 2006 gewinnen. Gute zweite und dritte Plätze gingen an Jannis Groth (Jahrgang 2004), Rasmus Brunckhorst (2006), Luc Höhne, Leon Breuer (beide 2007) sowie A-Juniorin Sophie Henningsen.
Kindertrainer Mirco Theede war sowohl mit der Regatta als auch mit den Ergebnissen zufrieden: „Die Regatta in Otterndorf eignet sich hervorragend, um Kinderrudern, die noch nicht lange dabei sind, wertvolle Regattaerfahrungen zu vermitteln. Gleichzeitig haben die älteren Kinderruderer einen guten Vergleich mit vielen Gleichaltrigen aus Norddeutschland. Mit den Ergebnissen unserer Mannschaft können wir zufrieden sein, da ein paar Rennen gewonnen wurden und auch viele zweite Plätze in wirklich guten Rennen erkämpft wurden.“

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 20 Juni 2018 )
 
< zurück   weiter >