Lars Hartig endgültig zurück in der Spitze
Geschrieben von kk   
Donnerstag, 17 Mai 2018

Friedrichstädter Ruderer mit furiosem Sieg auf dem Baldeneysee


Mit einem beeindruckenden Sieg im Männer-Doppelzweier hat sich Lars Hartig von der Friedrichstädter Rudergesellschaft bei der Internationalen Hügelregatta auf dem Baldeneysee in Essen endgültig in der Spitze zurückgemeldet. Gleichzeitig dürfte er seine Chance deutlich vergrößert haben, bei den World-Cups in Belgrad, Linz und Luzern, den Europameisterschaften im schottischen Glasgow oder auch den Weltmeisterschaften im bulgarischen Plovdiv zur Nationalmannschaft zu gehören.

Die gesamte deutsche Skull-Elite musste sich bei der wichtigen Standortbestimmung im Doppelzweier zeigen. Nach dem vierten Platz bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften, die ebenfalls in Essen stattgefunden hatten, ging Hartig mit Timo Piontek an den Start, einem technisch wie physisch sehr starken Ruderer aus Koblenz. Die Renngemeinschaft Friedrichstadt/Koblenz ging den Wettkampf clever an und tat beim dritten Rang im Vorlauf nur das Nötigste, um Kräfte für das Finale zu sparen, das nur wenige Stunden später stattfand. In diesem Finale passierte es: Hartig und Piontek zeigten von Beginn an eine hochkonzentrierte, technisch exzellente Leistung und lagen zunächst auf Rang zwei. Bei der Hälfte der 2000 Meter langen Strecke attackierten Hartig und Piontek dann die bis dahin führenden Stephan Krüger aus Rostock und Hans Gruhne aus Potsdam, eine Mannschaft, die immerhin schon einmal Vize-Weltmeister in eben diesem Männer-Doppelzweier war. Schlagmann Lars Hartig und Bugmann Timo Piontek gingen Schlag für Schlag vorbei und hatten bald eine Führung von etwa einer Bootslänge, die sie bis ins Ziel halten konnten, um sich dort entkräftet über einen überaus wichtigen Sieg feiern konnten.
„Das war für uns ein Big Point“, so Hartig, „mit dem wir unsere Position sicherlich verbessern konnten, zumal wir uns heute wirklich gegen alle Top-Skuller aus Deutschland durchsetzen konnten. Mich persönlich freut natürlich, dass ich nach dem Pausenjahr und den vielen Krankheiten im Winter schon wieder so gut in Form bin.“
„Lars hat nun eine wirklich gute Ausgangsposition für die Saison“, berichtet Trainer Lars Koltermann, „er ist schon wieder wirklich gut davor. Einer seiner großen Vorteile ist die rudertechnische Passfähigkeit, was bedeutet, dass seine Rudertechnik sehr stabil ist und sich mit der Technik vieler anderer Ruderer gut vereinbaren lässt. Ich denke, wir können nun mit Optimismus auf die wichtigen Rennen der Saison blicken.“ 

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 17 Mai 2018 )
 
< zurück   weiter >