Lars Hartig wieder am Start – Ziel Tokio 2020
Geschrieben von Kim Koltermann   
Dienstag, 24 April 2018
Lars Hartig von der Friedrichstädter Rudergesellschaft ist wieder ins Boot gestiegen. Der zweifache Weltmeister, Europameister, Olympiafinalist und mehrfache Deutsche Meister will es noch einmal wissen. „Ich habe wieder richtig Lust“, so Hartig, „ich möchte gerne nochmal zu den Olympischen Spielen. 2018 war ich dabei und 2016 als nicht. Das möchte ich aber noch einmal erleben.“ 
Im Herbst hat Hartig das Training wieder aufgenommen, vor allem, um sich im physischen Bereich – also auf dem Ruderergometer – zu verbessern, das im Deutschen Ruderverband für die WM-Nominierung eine hohe Priorität hat. FRG-Trainer Lars Koltermann: „Die Einerleistung von Lars ist seit Jahren stark, wir müssen daran arbeiten, dass er auf dem Ergometer die Marke von 6,00 Minuten auf virtuellen 2000 Metern knackt.“
Die Saison hat gut begonnen, denn trotz der langen Pause hat Lars Hartig bei der 6000-Meter-Langstrecke in Leipzig den vierten Platz unter Deutschlands Top-Ruderern belegt. Auf dem Ergometer benötigte er 6,06 Minuten auf 2000 Meter. An diesem Wochenende finden auf dem Baldeneysee in Essen die Deutschen Kleinbootmeisterschaften statt, bei der sich erneut alle Top-Ruderer im Einer stellen müssen. „Mal sehen, was da geht. Nach meiner Pause würde ich mich über einen Platz im Finale der besten sechs freuen“, so Hartig, der nach der großen Enttäuschung der Nicht-Nominierung für die Olympischen Spiele in Rio Hartig ein Pausenjahr eingelegt hatte, um sich gedanklich zu sortieren, als Sportsoldat Lehrgänge zu absolvieren und um ein Studium im Bereich Städteplanung zu beginnen.

 
< zurück   weiter >