Rang fünf für Christian Wulff mit neuem Zweierpartner
Drucken E-Mail
Geschrieben von kk   
Freitag, 07 April 2017

Gelungener Saisonauftakt in Leipzig

Bei der Frühjahrslangstrecke auf dem Elster-Saale-Kanal in Leipzig vertraten Christian Wulff und Raphael Gertz die Friedrichstädter Rudergesellschaft. Beide gingen im Zweier ohne Steuermann der A-Junioren (17 und 18 Jahre) an den Start, allerdings nicht gemeinsam, da Christian Wulff in der offenen Klasse geführt wird und Raphael Gertz bei den Leichtgewichten, wenngleich in Leipzig keine getrennte Wertung vorgenommen wurde. Christian Wulff nahm die bei den Ruderern gefürchtete Tortur mit seinem Rostocker Partner Leon Münch auf sich, während Raphael Gertz die 6000 Meter mit dem Kappelner Ole Bachus absolvierte.


Foto: MeinRuderbild.de

Christian Wulff und Leon Münch belegten am Ende einen guten fünften Rang, der für die weitere Saison hoffen lässt, zumal beide auf dem Ruderergometer zu den stärksten Nachwuchsruderern in Deutschland zählen. „Wir sind zufrieden“, berichtet Christian Wulff, für den die Saison 2016 aufgrund vieler Krankheiten seines damaligen Lübecker Partners enttäuschend verlief, „für eine physisch starke Zweierkombination ist eine Langstrecke wie die in Leipzig nicht die Lieblingsdisziplin, ich denke, dass uns die eigentliche Wettkampfstrecke über 2000 Meter noch mehr liegen dürfte.“ Der große Traum der Mannschaft aus Friedrichstadt und Rostock ist die Teilnahme an den Junioren-Weltmeisterschaften im litauischen Trakai Anfang August. „Da wären wir natürlich sehr gerne dabei“, so Wulff, „aber die Konkurrenz ist natürlich sehr stark. Wir werden einfach unser Bestes geben und dann sehen, ob wir uns qualifizieren.“ Der aus dem Sönke-Nissen-Koog stammende Christian Wulff lernte das Rudern im Rahmen eines Ganztagsschulangebots an der Gemeinschaftsschule in Bredstedt kennen und besucht heute das berufliche Gymnasium in Niebüll.

Raphael Gertz und Ole Bachus belegten am Ende Rang 20, ein ebenfalls zufriedenstellendes Ergebnis, zumal die Leichtgewichte eben nicht getrennt gewertet wurden und beide noch zum jüngeren Jahrgang der A-Junioren gehören. „Für uns war dieses Rennen absolut ok“, so Raphael Gertz, der ebenfalls bei einer Schulaktion, allerdings an der Eider-Treene-Schule in Friedrichstadt zum Rudern kam und heute die gymnasiale Oberstufe in Tönning besucht, „wir haben es uns gut eingeteilt, so dass wir am Ende noch eine Schippe drauflegen konnten. Sicherlich kam uns zugute, dass wir schon im letzten Jahr im Rahmen eines Landesauswahlprojektes zusammen im Boot gesetzt hatten.“ 

Lars Hartig, der fünfmalige Gewinner der Leipziger Langstrecke, legt in diesem Jahr eine schon seit längerer Zeit geplante Wettkampfpause ein, um sich nach zehn Jahren Hochleistungssport Zeit für sich und die weitere Karriereplanung zu nehmen. 

Letzte Aktualisierung ( Montag, 10 April 2017 )
 
< zurück   weiter >